zwei Freunde Kunsttherapie zarte Pflänzchen das „Blaue Haus“ Emil Molt Akademie Eurythmiemärchen: Tochter des Sultas Sonnenkinder Die Clowns von Molto Vitale … Anatevka, Klassenspiel der 8. Klasse Schulgarten

Frühlingsball an der Emil Molt Schule | 27.02.2013

Save the Date!
25. Mai Frühlingsball um 20:00 an der Emil Molt Schule!!!
Wie jedes Jahr veranstaltet die 9.Klasse der Emil Molt
Schule einen Ball, zu dem die ganze Schulgemeinschaft
ab der 9.Kl. aufwärts herzlich eingeladen ist. Bitte merkt
Euch schon mal den Termin im Kalender vor. Sagt Euren
Freunden, Großeltern, Verwandten und allen Tanzbegeisterten
Bescheid. Und schaut nach, ob die Tanzschuhe
und Ballkleider noch passen.
19:30 Uhr Einlass und Empfangsgetränk
20:30 Uhr Festlicher Einzug der Tanzschülerinnen und
Tanzschüler
Dresscode: Festliche Kleidung

Mädchen-Oberstufenchor tritt in der Philharmonie auf! |

Seit 2006 lädt der Rundfunkchor Berlin Kinder und
Jugendliche ein, ihre Lieder vorzustellen und auch
gemeinsam mit den Profis aufzutreten.
Am Freitag, den 08. 03. 2013 um 16 Uhr, gehört die
Bühne den Schulchören von 11 Berliner Oberschulen
und Gymnasien.
Der Mädchen-Oberstufenchor der Emil Molt Schule ist
dabei!
Karten(10 Euro) : Tel. (030) 20 29 87 22
tickets@rundfunkchor-berlin.de

„Verwandte sind auch Menschen“ | 23.01.2013

8-Klass-Theaterspiel-2013-EMS

Die 8. Klasse präsentiert ihr Klassenspiel: „Verwandte sind auch Menschen“von Erich Kästner. Aufführungen sind am Donnerstag den 24. Januar 2013, am Freitag den 25. Januar 2013 und am Samstag den 26. Januar 2013 jeweils um 19:30 im Saal der Emil Molt Schule. Wir wünschen viel Spaß!

LiebesSpiel | 16.01.2013

liebesspiel_header

 

Eine Montage
aus klassischen Texten,
einigen fast wahren Berichten
von jungen Menschen
und etwas (mehr) Musik
Freitag 18.1.2013
Samstag 19.1.2013
19:30 Uhr
Alt Schönow 5
14165 Berlin

„Verwandte sind auch Menschen“ – Klassenspiel der 8. Klasse | 02.01.2013

Ein Jahresrückblick – Wir wünschen fröhliche Feiertage! | 20.12.2012

weihnachtskarte

Liebe Schulgemeinschaft,

was für ein Herbst geht nun in die wohlverdienten Weihnachstferien. Wir haben sehr deutlich gemerkt, dass Schule weit mehr als nur die tägliche Hülle fürs schulische Lernen bietet. Fast mehr als Lernraum zeigte sich unsere Schule in diesem Herbst deutlich auch als Lebensraum.

In nicht chronologischer Reihenfolge angefangen von Wirtschaftssymposium, Treffen vieler Lehrerkollegen aus fast allen Berliner Waldorfschulen, internen und öffentlichen Monatsfeiern, einer Jubiläumsgala, 12.Klasspiel, Martins- und Christopherusspielen der 3. und 2. Klasse, 8.Klassarbeiten, Verabschiedung der alten und Begrüßung des neuen GF, einer Zirkusgala, einer Zirkuswoche und einer Zirkustournee, Tag der offenen Tür, Schule im Museum, Feuerwerk, Martinsmarkt und Adventsgärtlein, die Einführung eines neuen Mittelstufenkonzepts, Einschulung und Einzwergung, Schulpleni,2 Mitgliederversammlungen, Konferenzen, Mediationen, Arbeitskreistreffen, eine Vielzahl von Elternabenden – und wenn Sie diese Zeilen lesen auch das Christgeburtsspiel– all dies und all das viele nicht genannte machen deutlich, dass wir als Schulgemeinschaft vielmehr als nur ein Zweckbündnis mit dem Ziel einer bestmöglichen individuellen Förderung unserer Schüler und Schülerinnen sind.

Wir sind eine Lebensgemeinschaft auf Zeit und wie im rein privaten kommt es auch hier manchmal zu Interessenkollisionen, zu unterschiedlichen Sichtweisen, zu persönlichen Sympathien und Antipathien.

Nach einem sehr turbulenten 2011 hat aber 2012 gezeigt, dass wir, nicht nur im Feiern, uns mit den eben genannten Nebenwirkunken gut arrangieren und nach vorne schauen können und dass das unsichtbare goldene Band und viele Werte uns Halt und Orientierung geben können.

Ohne jetzt zu sehr die saisonale Moralität anzurufen wünsche ich uns allen daher weiterhin ein Besinnen auf unsere Gemeinsamkeiten, Ruhe, Gelassenheit und vor Allem Vertrauen.

Wir gehen nun in die 12 heiligen Nächte, die auch dieses Jahr glücklicherweise wieder komplett in den Ferien liegen.

Rudolf Steiner sagte in seinem Vortrag heute, am 21. Dezember vor 101 Jahren in Berlin:

„Wieder…stehen sie da, diese zwölf heiligen Nächte, wie aus den verborgenen weisen Seelentiefen der Menschheit festgesetzt, wie wenn sie sagen wollten: empfindet alle Tiefe des Christenfestes; aber versenkt euch dann während der zwölf heiligen Nächte in die heiligsten Geheimnisse des Kosmos! … nur, wenn die Menschheit den Willen haben wird, sich inspirieren zu lassen durch den Gedanken an den heiligen kindlichen Gottesursprung des Menschen, sich inspirieren zu lassen von jener Weisheit, welche in die zwölf Kräfte, in die zwölf heiligen Kräfte des Universums dringt, die symbolisch dargestellt sind in den zwölf Zeichen des Tierkreises, die sich aber nur in Wahrheit darstellen durch die spirituelle Weisheit – nur wenn die Menschheit sich vertieft in die wahre spirituelle Weisheit und der Zeiten Lauf erkennen lernt im großen Weltall und im einzelnen Menschen, nur dann wird zu ihrem eigenen Heile die Menschheit der Zukunft, durch Geisteswissenschaft befruchtet, die Inspiration finden, die da kommen kann von dem Jesu-Geburtsfest zum Eindringen in die zuversichtlichsten, hoffnungsreichsten Zukunftsgedanken.“

Erstveröffentlichung Berlin 1913, GA 127 (1989), S 215 ff.

Die Redaktion wünscht ein gesegntes, besinnliches und erholsames Weihnachtsfest und viele zuversichtliche Gedanken für 2013

Detlev Dösch ( E 3 / 9 / 11 / 13 )

Berichte vom Mittelstufenkonzept 2012 | 05.12.2012

© Christiaan Liedorp

Im Rahmen unserer Neukonzeption der Mittelstufe ist in diesem Jahr das Mittelstufenprojekt zum ersten Mal gestartet! Während 70 unserer Zirkuskinder auf Tournee waren, haben sich die Schüler der Klassen 5 – 8 versammelt, um an klassenübergreifenden Projekten zu arbeiten. Wir wollen damit nicht nur das selbstständige Arbeiten fördern, den Schülern neue Bereiche eröffnen, sondern auch den freundschaftlichen Kontakt der Mittelstufenschüler untereinander pflegen. Aus diesem Grund waren alle Kurse altersgemischt, was keine geringe Anforderung an die Projektleiter darstellte.

Der Tag begann 7.45 Uhr mit dem Morgenspruch und dem gemeinsamen Singen. Danach folgten die Kurse im Block 1. Hier war auch die Frühstücksgruppe tätig, die uns jeden Tag um 9.45 Uhr mit einem leckeren Imbiss erquickte. Ab 10.20 Uhr startete der Block 2, der bis 12.00 Uhr ging. Zum Abschluss der Projektwoche wurden die Ergebnisse präsentiert . Es gab eine kleine T-Shirt- Modenschau, die Drachenvögel flogen zur Trommelmusik, Hörspiele wurden zu Gehör gebracht, Haikus und Limericks vorgelesen, Eurythmie auf Spanisch vorgeführt, Märchen erzählt, eine Deutschlandkarte aus Pappmaché gezeigt. Die künstlerischen Arbeiten sind zum Teil im Foyer des Roten Hauses noch bis zu den Weihnachtsferien zu besichtigen. Die Arbeit hat allen Beteiligten viel Freude bereitet und wir freuen uns schon auf die kommenden Projektwochen!

Projekt Märchenwerkstatt: Leiterin Frau Glòwszewska

Märchenwerkstatt © Christiaan Liedorp

Märchenwerkstatt © Christiaan Liedorp

Wir haben in der Märchenwerkstatt gearbeitet. Als erstes haben wir einen Spaziergang gemacht. Hier wurde uns das Märchen „Das blaue Licht“ erzählt. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt mit jeweils vier Leuten. Das Märchen teilten wir auch in viert Teile. Jede Gruppe hat sich mit einem Teil des Märchens beschäftigt. Aus Kunstdrucken und Stoffen haben wir eine Collage gestaltet. Am Ende entstanden vier Bilder, die das ganze Märchen in Bildern wiedergaben. Insgesamt hat es Spaß gemacht. Die Schüler der Märchenwerkstattgruppe

 

Projekt Deutschlandkarte: Leiter Herr Moritz Gemmrich

Projekt Deutschlandkarte © Christiaan Liedorp

Projekt Deutschlandkarte © Christiaan Liedorp

Wir waren 16 Kinder aus verschiedenen Klassen und haben zusammen ein Modell aus Holz, Pappe, Kleber und Pappmaché zusammen gebaut. Unser Ziel war, ein Deutschlandrelief zu gestalten. Gemeinsam malten wir die Höhenlinien auf unser Modell. Dann klebten wir Pappe auf Pappe und haben Pappmaché drüber geklebt und es bunt angemalt. Es war erst sehr chaotisch, aber dann wurde es immer ruhiger. Wir waren auf zwei Tische aufgeteilt und haben Flüsse, Meere, Berge und Seen aufgezeichnet.

Es war eine sehr schöne Projektwoche. Leonie, Hannah, Karola aus der 5. Klasse

Projekt Drachenvögel

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

In unserer Projektgruppe waren 14 Schüler. Wir haben zuerst den Umriss des Vogelkörpers gezeichnet und auf farbigen Karton übertragen. Danach haben wir die Augen und den Schnabel aufgeklebt. Die Flügel wurden an dünne Bambusstäbe geklebt. Für die Bemalung der Flügel haben wir erst mit einem Aquarell geübt und dann die Seide bemalt. Jeder konnte sich die Farben für seinen Vogel selbst aussuchen. Am Schluss wurden die Flügel am Vogel befestigt und das Ganze an einem langen Bambusstab aufgehängt. Zur Musik der Trommelgruppe ließen wir die Vögel über den Köpfen der Zuschauer fliegen, das passte gut zusammen. Die Schüler der Drachenvögelgruppe

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Drachenvögel © Christiaan Liedorp

Projekt Frühstücksgruppe: Leiterinnen Frau Hoffmann, Frau Möser, Frau Weber- Rathmann

In unserer Frühstücksgruppe waren 19 Schüler. Wir haben für jeden ein Brötchen gebacken und verschiedene vegetarische Aufstriche selbst zu bereitet – manche salzig, manche süß. Am besten hat uns das Waffeln- Backen gefallen! Leider gab es pro Person nur eine Waffel. Die selbst gemachten Aufstriche fanden wir nicht so gut.Die Schüler der Frühstücksgruppe

Projekt Grußkarten: Leiterin Frau Husemann

Projekt Grußkarten © Christiaan Liedorp

Projekt Grußkarten © Christiaan Liedorp

Projekt Schreibwerkstatt: Leiter Herr Liedorp

Projekt Schreibwerkstatt © Christiaan Liedorp

Projekt Schreibwerkstatt © Christiaan Liedorp

Wir begannen mit einer einfachen Gedichtform – dem Elfchen, dass aus 11 Worten besteht – daher der Name. Wir beschäftigten uns weiterhin mit verschiedenen Gedichtformen wie dem Haiku und dem Limerick . Das Haiku ist ein traditionelles japanisch es Gedicht und es besteht aus drei Zeilen: In der ersten 5 Silben, in der zweiten 7 Silben und in der dritten wieder 5 Silben. Der Limerick besteht aus 5 Zeilen: Die ersten beiden reimen sich auf die fünfte, die dritte reimt sich auf die vierte Zeile. Wir beschäftigten uns auch mit der deutschen Sprache und erfanden jeder für sich eine eigene Schrift. Die Schüler aus der Schreibwerkstatt

Projekt Holzarbeiten: Leiter Frau Schmidt, Herr Werner

Projekt Holzarbeiten © Christiaan Liedorp

Projekt Holzarbeiten © Christiaan Liedorp

Wir haben aus Holzabfällen Modelle von Häusern und Landschaften gebaut. Manche haben ihre Modelle hinterher noch bemalt. „Mir hat das so gut gefallen, ich würde auch gern noch eine Woche weiter machen!“ (Benedict, 6. Klasse) „Ich fand es spannend, man konnte seine Kreativität raus lassen!“ (Hannah B., 5. Klasse)

 

Projekt T- Shirts: Leiterin Frau Weide

Projekt T- Shirts © Christiaan Liedorp

Projekt T- Shirts © Christiaan Liedorp

In der T- Shirt Gruppe waren wir bunt gemischt. Wir mussten eigene T- Shirts mitbringen, weitere Materialien wurden uns zur Verfügung gestellt. Wir hatten eine freie Wahl der Gestaltung: Wir konnten die T-Shirts zerschneiden, raffen, ansprühen und anmalen. Am Ende haben wir unsere T- Shirts auf einer Modenschau präsentiert. Beim nächsten Mal wünschen wir uns einen Schneiderwerkstatt- Kurs. Die Schüler der T- Shirtgruppe

 

Projekt Spanische Eurythmie: Leiterin Frau Escobar

Projekt Spanische Eurythmie © Christiaan Liedorp

Projekt Spanische Eurythmie © Christiaan Liedorp

Wir haben uns ein bisschen mit der spanischen Sprache, uns selbst und natürlich der Eurythmie auseinandergesetzt. Wir haben ein spanisches Lied eingeübt und einen Streit zwischen einer Schnecke und einem Hahn dargestellt. Alles in allem war es eine gute Woche und ich glaube, dass wir alle etwas dazu gelernt haben. Lucia, 8. Klasse

Projekt Hörspiel: Leiter Herr Jungwirth

Projekt Hörspiel © Christiaan Liedorp

Projekt Hörspiel © Christiaan Liedorp

Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und 4 kurze Hörspiele produziert. Sie hießen „Ausbruch“, „Die Nacht im Baumhaus“ und „… criminale“. Wir haben dabei nicht nur die Rollen geübt und dann gesprochen, sondern auch die Geräusche produziert.Die Schüler der Hörspielgruppe

 

Projekt Trommeln: Leiterin Lee

Projekt Trommeln © Christiaan Liedorp

Projekt Trommeln © Christiaan Liedorp

In der Trommelgruppe waren 14 Schüler. Wir haben den 4/4 Takt und den ¾ Takt erarbeitet um ein Rhythmusgefühl zu entwickeln. Sobald wir hier sicher waren, konnten wir die verschiedenen Rhythmen kombinieren, im Kanon spielen und improvisieren. Das Improvisieren und Ausdenken von eigenen Rhythmen fanden viele am Besten. Manchmal entstand dabei ein unsichtbares Band zwischen den einzelnen Stimmen. Dass alles so gut geklappt hat und einfach war, lag daran, dass wir sehr diszipliniert waren und Frau Lee gut mit uns arbeiten konnte. Man könnte im nächsten Jahr für die Fortgeschrittenen schwerere Rhythmen unterrichten. Sie könnten den Schülern, die noch nicht so gut klarkommen, helfen. Die Schüler der Trommelgruppe

Adventsgärtlein | 03.12.2012

adventsgärtlein

Und alle Jahre wieder genießen unsere Kindergartenkinder, Schulzwerge und Erstklässler ein besinnliches Adventsgärtlein. Wir wünschen eine wunderschöne Adventszeit!

Hysterikon | 20.11.2012

hysterikon

Liebe Schulgemeinschaft, wir freuen uns auf das 12. Klass-Spiel „Hysterikon“. Aufführungen sind am 23. und 24. November, um 19:30 im Festsaal der Emil Molt Schule. Viel Spaß!

So schön war es auf unserem Martinsmarkt! | 19.11.2012

martinsmarkt_ems_stand_web

Und wieder ist es vollbracht, dank der tollen Organisation unserer Marktfrauen und der tollen Unterstützung der gesamten Schulgemeinschaft konnten wir am 17. November einen wunderschönen Martinsmarkt präsentieren.  Lange Schlangen gab es vor den vielen Aktivitäten, wie herbstliches Basteln und der beliebten Himmelsbäckerei. Auch vor den vielen Verkaufsständen tummelten sich zahlreiche Besucher. Kaum ein Platz war noch im Saal Café zu ergattern. Einen besinnlichen Abschluss fand der Markt, wie jedes Jahr, am Lagerfeuer.

…und ein wenig Presse gab es auch…

 

schöne Marktstände

schöne Marktstände

kleine Zwerge

kleine Zwerge

schöne Marktstände

schöne Marktstände

Die Himmelsbäckerei

Die Himmelsbäckerei

Die Himmelsbäckerei
Die Himmelsbäckerei

Herbstliches Basteln

Herbstliches Basteln

Herbstliches Basteln

Herbstliches Basteln